Gesundheitsmanagement

Fernstudium Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement beinhaltet alle Maßnahmen zum Schutz, zur Erhaltung und zur Verbesserung der Gesundheit. Das Management von Gesundheitsbetrieben wie Arzt- und Heilpraktikerpraxen, Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen gehört ebenso dazu wie das betriebliche Gesundheitswesen, das der Gesunderhaltung von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen dient und deren Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern soll. In einem nicht-akademischen Fernstudium zum Thema Gesundheitsmanagement werden die Teilnehmer/innen darauf vorbereitet, Gesundheitsdienstleistungen zu entwickeln, zu koordinieren und zu vermarkten sowie Aufgaben des Managements in Betrieben der Gesundheitswirtschaft zu übernehmen.

Berufsaussichten als Gesundheitsmanager/in

Die Gesundheitswirtschaft gehört zu den am stärksten wachsenden Branchen weltweit. Allein in Deutschland beträgt der jährliche Umsatz rund zehn Prozent der Gesamtwirtschaftsleistung. Zu erklären ist das mit einer steigenden Nachfrage nach einer besseren und umfassenderen medizinischen Versorgung, welche die Bedürfnisse und Interessen des Einzelnen in den Vordergrund stellt und sich nach diesen richtet.

Aktuelle Zahlen und Vorhersagen lassen erwarten, dass die Entwicklung auch langfristig in diese Richtung weitergeht. Daraus ergeben sich ausgezeichnete berufliche Möglichkeiten für Gesundheitsmanager/innen. Gute Berufsaussichten bestehen insbesondere in Kliniken, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Krankenversicherungen, Gesundheitsämtern und Pharmaunternehmen.

Gehalt

Gehören Gesundheitsmanager/innen bereits von Haus aus zu den Besserverdienern, können sich die Gehaltsaussichten durch eine Weiterbildung noch zusätzlich verbessern. Die Einstiegsgehälter für diese Berufsgruppe liegen bei circa 2.000 bis 3.300 Euro brutto im Monat. Mit steigender Berufserfahrung ist schon nach wenigen Jahren ein Bruttogehalt von 5.000 pro Monat möglich. Wer sich ins Zeug legt und sich ständig neues Wissen aneignet, hat bei Gehaltsverhandlungen die besten Argumente für eine Gehaltserhöhung.

Berufsbild und Arbeitsgestaltung

Gesundheitsmanager/innen üben Tätigkeiten in Gesundheitsförderung und Prävention, Gesundheitsberichterstattung und Evaluation aus. Sie entwickeln Konzepte zur Motivation bestimmter Zielgruppen zur Teilnahme an gesundheitsfördernden und gesundheitserhaltenden Maßnahmen. Darüber hinaus arbeiten sie in Aufklärungskampagnen mit oder betreuen öffentlichkeitswirksame Aktionen.

Das Erstellen zielgruppengerechter Vorsorge- und Bewegungsprogramme wie Wirbelsäulentrainings für Bürokräfte gehört ebenso zu ihren Aufgaben wie die Information von Einzelnen oder Gruppen über verbraucherrelevante Themenfelder wie Giftstoffe in Lebensmitteln oder gesundheitliche Risiken durch falsche Ernährung, Stress oder Rauchen.

Die Arbeit von Gesundheitsmanagern und Gesundheitsmanagerinnen hat das Wohl und die Gesunderhaltung von Verbrauchern/Verbraucherinnen und Patienten/Patientinnen zum Ziel. Um dieses zu erreichen, versuchen sie Ratsuchende durch Aufklärung und attraktive Gesundheitsangebote von den Vorteilen einer gesunden Lebens- und Verhaltensweise zu überzeugen.

Gesundheitsmanager/innen in Kur- und Rehabilitationseinrichtungen beteiligen sich an der Entwicklung gesundheitsorientierter Maßnahmen und individueller Langzeittherapien. In Krankenkassen konzipieren sie Kundeninformationen wie Internetseiten, Zeitschriften oder Gesundheitsbroschüren. Des Weiteren stellen sie Informationsmaterialien für Veröffentlichungen in Presse, Hörfunk und Fernsehen zusammen und erledigen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben.

Der Arbeitsalltag von Gesundheitsmanagern und Gesundheitsmanagerinnen spielt sich überwiegend in Büro- und Besprechungsräumen ab. Zum Teil sind sie auch in Schulungs- und Seminarräumen oder in Hörsälen tätig. Im Umgang mit kranken und behinderten Menschen zeigen sie Einfühlungsvermögen und Verantwortungsbewusstsein. Vertretern von Krankenhäusern, Krankenkassen, Pharmaunternehmen und der Ärzteschaft begegnen sie mit Verhandlungsgeschick und Überzeugungsfähigkeit.

Inhalte und Ablauf des Fernlehrgangs

Zwölfmonatige Fernlehrgänge in zum/zur Geprüften Gesundheitsmanager/in vermitteln neben den Grundlagen der Gesundheitsökonomie und des Managements umfassende Kenntnisse zu den Strukturen des Gesundheitswesens sowie zum Qualitätsmanagement, zur Kooperation und zur Interprofessionalität im Gesundheitsbereich. Überdies geben sie einen Einblick in das Projektmanagement, das Kundenbeziehungsmanagement und das Personalmanagement und führen in die Betriebswirtschaftslehre ein.

Entsprechend ihrer spezifischen Ausrichtung können sich die Teilnehmer/innen außerdem für Module wie Management von Pflegeeinrichtungen, Leistungsmanagement oder Finanzmanagement in Arztpraxen oder Krankenhäusern oder Management von Rehabilitations- und Fitnesseinrichtungen entscheiden. Jedes Modul schließt mit einer Prüfung in Form einer schriftlichen Hausarbeit ab. Den Abschluss des Kurses bildet die Thesis, in der die Teilnehmer/innen zeigen müssen, dass sie in der Lage sind, Probleme des Gesundheitsmanagements eigenständig methodisch zu bearbeiten.

Pünktlich zu Beginn des Fernstudiums erhalten die künftigen Gesundheitsmanager/innen ihre Lernunterlagen in Form von Studienbriefen. Sie entscheiden selbst, wo und wann sie lernen möchten, beispielsweise im Büro, in der Bahn oder ganz bequem zu Hause. Ein Online-Campus bietet ihnen die Gelegenheit, Kontakt zu anderen Studierenden aufzunehmen und an Webinaren teilzunehmen.

Zugangsvoraussetzungen

Wer an einer Weiterbildung zum/zur Geprüften Gesundheitsmanager/in teilnehmen möchte, benötigt das Abitur oder einen höheren Abschluss sowie eine mindestens dreijährige Berufserfahrung. Sofern der Abschluss fachgebunden ist, muss er in den Bereichen Gesundheit oder Wirtschaft angesiedelt sein.

Liegt keiner der genannten Abschlüsse vor, sind fünf Jahre Berufserfahrung nachzuweisen. Unter Umständen ist eine Zulassung per Einzelfallentscheidung möglich. Interessenten, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, müssen den Test „Deutsch als Fremdsprache“ abgeschlossen haben oder ihren diesbezüglichen Kenntnisstand anderweitig belegen.

Da ein Fernstudium viel Arbeit bedeutet, sollten die Teilnehmer/innen in der Lage sein, sich nach einem harten Arbeitstag noch selbst zum Lernen zu motivieren. Weitere wichtige Voraussetzungen sind Ehrgeiz, Organisationstalent und Durchhaltevermögen sowie strukturiertes und analytisches Denken.

Kosten eines Fernstudiums

Die Studiengebühren für eine Weiterbildung in Gesundheitsmanagement betragen circa 2.000 Euro. In der Regel bieten die Fernschulen Ratenzahlung an. Für Menschen mit Benachteiligungen reduzieren sich die Lehrgangsgebühren zum Teil um 15 Prozent.

Mögliche Abschlüsse

Nach erfolgreich absolvierten Prüfungen erhalten die Absolventen/Absolventinnen ein Zeugnis mit Noten sowie ein Zertifikat. Darüber hinaus bekommen sie ein Diploma Supplement in englischer Sprache, mit dem sie bei einem späteren Studium die Anrechnung von 21 Credit-Points beantragen können. Weiterführend empfehlen sich Studiengänge zum Bachelor oder Master in Gesundheitsmanagement, Gesundheitsökonomie, Gesundheitstechnologie und ähnlichen Fächern, die häufig auch von Fernhochschulen angeboten werden.