Ein Fernstudium – ist das was für mich?

Bei dem Thema Fernstudium denken viele vor allem an eine flexible Form des berufsbegleitenden Studiums. Doch bietet sich hier weit mehr, als nur die attraktive Möglichkeit des zweiten Bildungsweges. Es kann auch gute Gründe geben, sich gleich nach dem Schulabschluss für diese Art des Studierens zu entscheiden.

Hohe Flexibilität

Die Entscheidung für ein Fernstudium sollte natürlich gut überlegt sein. Aber es bietet dir viele Vorteile, wenn du Lernzeiten und Lernorte individuell planen kannst. Ein häufiger Grund zur Wahl dieser Studienvariante ist ein bereits ausgeübter Beruf. Vielleicht hast du auch einfach so schon viel zu viel um die Ohren oder kannst nicht in die Nähe einer Universität ziehen. Dann bietet sich dir über ein Fernstudium die Chance, die ersehnte Ausbildung doch noch zu absolvieren.

An der Uni knüpft man in der Regel schnell neue Kontakte und schließt Freundschaften. Nicht selten hört man von Paaren den Satz: Wir haben uns an der Uni kennengelernt. Das Internet macht heute aber vieles leichter und es ersetzt auch häufig andere Formen des sozialen Umgangs. Ob das nun gut oder schlecht ist, ist Ansichtssache. Es kommt wohl auf den Typ an, ob man zur Partnersuche tindert oder sich lieber ins Nachtleben stürzt. Auch über das Internet kann man Menschen kennenlernen und es hat längst nichts mehr nerdiges, seine Freizeit mit Role Play Games oder Esports zu verbringen.

Die Sicht auf viele Dinge verschiebt sich und was einst kritisch beäugt wurde, ist heute Trend. Auch das Glücksspiel ist aus den Spielotheken hinterm Bahnhof aufgestiegen: die klassischen Spielautomaten gibt es auch online. Die von Fortuna begünstigten Zocker, können sich somit vielleicht ein bisschen, die bei Studenten oft bescheidene Haushaltskasse aufbessern. Die Studiengebühren können nämlich gerade bei den Fernkursen recht üppig ausfallen.

Auch wenn dir der Zugang zu einer Hochschule offen steht, reizt dich vielleicht der Gedanke, weniger ortsgebunden lernen zu können. Aber es gilt zu bedenken: Du solltest dich wohl damit fühlen, viele Stunden am Computer zu verbringen. Wer auf den direkten Austausch mit Kommilitonen ungern verzichtet, der wird diese Art des Lernens wohl nicht dem tatsächlichen Besuch einer Hochschule samt Campus vorziehen. Wenn du dich aber allein am Computer wohl fühlst und es zu deinem Typ passt, bringt ein Fernstudium viele Vorteile mit sich.

Meist hat man den Lernstoff online vor sich und muss sich selbst die Zeit einteilen.

Manchmal bietet sich die Möglichkeit, über die Webcam an Vorlesungen teilzunehmen, so hat man gelegentlich einen Hörsaal vor Augen. Dass Vorlesungen aufgezeichnet werden und den Studierenden online zum wiederholten Anschauen zur Verfügung stehen, ist inzwischen an vielen Hochschulen Praxis.

Woran erkenne ich eine gute Fernuni?

Hinsichtlich der Qualität und den anfallenden Kosten gibt es recht große Unterschiede. Das ist bei Fernstudiengängen also nicht anders, als bei Präsenzstudiengängen. Es gibt gewisse Anhaltspunkte, auf die du deshalb bei der Wahl des Studiengangs achten solltest.

• Unverzichtbar sind die formalen Gütesiegel, die von offizieller Seite verliehen werden.
  Diese geben darüber Aufschluss, ob die Hochschule staatlich
  anerkannt und die Studiengänge generell akkreditiert sind. Die Fernstudiengänge
  müssen darüber hinaus von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) in
  Köln zugelassen sein.

• Die Qualität des Lehrmaterials ist natürlich sehr wichtig. Anschaulich und verständlich
  gefasste Inhalte sind die Voraussetzung dafür, dass du dich ohne fremde Hilfe in die
  jeweiligen Themen einfinden kannst. Es ist ein gutes Zeichen, wenn die Hochschule
  Auszüge des Lehrmaterials zur Einsicht im Internet zur Verfügung stellt oder die
  Möglichkeit besteht, sich Probematerial zuschicken zu lassen. Vielleicht wird sogar ein
  Probestudium angeboten.

• Ein gutes Betreuungskonzept ist bei Fernstudiengängen der Schlüssel zur
  Überwindung auftretender Schwierigkeiten. Wie gestaltet sich die Kontaktaufnahme zu
  Tutoren und Dozenten? Werden auftretende Fragen zeitnah beantwortet? Wie steht es
  mit den Möglichkeiten zum fachlichen Austausch und zum Kennenlernen der
  Kommilitonen? Der Anteil der Präsenzphasen im Studiengang kann trotz Aufwand
  dazu beitragen, sich eingebunden zu fühlen und die Motivation zu steigern.

Du solltest dich gründlich über alle anfallenden Kosten – inklusive Reisekosten –informieren und natürlich auch über angebotene Finanzierungsmöglichkeiten. Generell sind die Studiengänge privater Universitäten teurer als die von staatlichen.

Lernen in Eigenregie

Durch die Unabhängigkeit ist ein Fernstudium eine Alternative für alle, die sich weiterbilden wollen und kein Präsenzstudium an einer FH oder Uni realisieren können. Im Allgemeinen wird sowohl ein Erst- als auch ein Aufbaustudium angeboten. Fernunis legen meist nur für die Prüfungszeiträume Präsenztermine fest und in der restlichen Zeit teilst du dir Arbeitsstunden selbst ein. Nicht nur Berufstätige, auch Eltern mit jüngeren Kindern profitieren von solch einem Studienmodell.

Ein Studium bietet generell bessere Chancen auf einen gut bezahlten Job. Das gilt auch für Fernstudiengänge. Manchmal sogar in noch höherem Maße, denn gerade in Kombination mit einer Ausbildung und Berufspraxis kannst du dich fachlich gezielt spezialisieren. Auch unterscheidet sich die Qualität der Lehre an einer Fernuniversität nicht von der einer klassischen Uni. Du musst allerdings aufpassen, dein Studium nicht zu sehr in die Länge zu ziehen.

Einer der wichtigsten Vorteile des Fernstudiums – die Freiheit über Ort und Zeit des Lernens – kann somit auch zum Nachteil werden. Um in der Regelstudienzeit zu bleiben, erfordert das Fernstudium sehr viel Selbstdisziplin und Ausdauer. Außerdem fehlt die Konkurrenz durch Mitstudenten. Das kann dir zwar unangenehmen Leistungsdruck nehmen, aber auch die Motivation schwächen. Bei der Organisation helfen regelmäßige Kontrollen – etwa durch die Abgabe von Hausarbeiten, sowie die virtuelle Betreuung über das Internet.

Die Kosten liegen im Durchschnitt höher als bei einem regulären Studium an einer Hochschule. Auch Examensgebühren und Fahrtkosten können sich anhäufen, wenn man die Studiendauer verlängert. Durch die überstandene Doppelbelastung von Beruf und Studium oder auch Kindererziehung und Studium, machst du allerdings deinen zukünftigen Arbeitgebern deutlich, wie leistungsfähig du bist.

Fazit

Die Gründe, ein Fernstudium in Erwägung zu ziehen, können ganz unterschiedlich sein. Die hohe Flexibilität und abweichende Zulassungsbedingungen gehören dazu. Wenn man an überfüllte Hörsäle, unzureichende Betreuung und lange Wartesemester denkt, wird deutlich, dass ein Präsenzstudium auch nicht nur Vorteile mit sich bringt. So ist ein Fernstudium eine echte Alternative und nicht bloß eine Notlösung für diejenigen, die aus bestimmten Gründen kein Präsenzstudium an einer FH oder Uni aufnehmen können.

pixabay.com/de/photos/m%C3%A4dchen-junge-student-sitzt-tisch-3718526/
pixabay.com/de/photos/laptop-jahrgang-wohnung-esstisch-1890547