Caroline Haslett

Caroline Haslett (17.08.1895 - 04.01.1957)

Ingenieurin, Fachautorin & Botschafterin der Frauen

Englische Elektrizitätsarbeiter nannten sie »Lady Dynamo«, der englische König adelte sie zur »Dame of the British Empire« (1947) und eine Vielzahl von »Männer-Vereinigungen« nahm sie als erstes weibliches Mitglied auf. Hohe Ehren für eine Frau, die als Büroangestellte begann, und gewiß keine, zu denen man durch das Abtippen der Chefpost gelangt.

Seinen Anfang nahm die Laufbahn der 1895 geborenen Caroline Haslett während des ersten Weltkrieges, als sie bei der Cochran Boiler Company arbeitete und eine Ingenieurs-Grundausbildung absolvierte. Nach mehreren Weiterbildungen schaffte sie einen hervorragenden Abschluß als Elektroingenieurin.

Für Caroline Haslett war Elektrizität in erster Linie eine Möglichkeit, Frauen das Leben, sprich: die häusliche Arbeit, zu erleichtern. Was also lag näher, als daß sich Frauen für Elektrizität interessieren und in Ingenieurberufen - gleichberechtigt neben männlichen Kollegen auch in höheren Positionen - arbeiten sollten!

Caroline Haslett schrieb ein »Electric Handbook for Woman«, edierte die Fachzeitschriften »The Woman Engineer« und »The Electrical Age«, gründete 1919 die Gesellschaft weiblicher Ingenieure (Woman's Engineering Society) und initiierte 1924 den Elektrizitätsverband für Frauen (Electrical Association for Woman), deren Vorsitz sie übernahm. 1932 wurde sie erstes weibliches Mitglied im Institut für Elektroingenieure (Institute of Electrical Engineers), 1946-54 einzige Frau im Rat des British Institute of Management. Außerdem war sie als erste Frau Stellvertretende Vorsitzende in der Britischen Vereinigung zur Entwicklung der Elektrizität (British Electrical Development Association) und Mitglied im Council of Scientific Management in the Home (soviel wie Rat für Wissenschaftliches Management im Haushalt). Als einzige Frau in der British Electricity Authority (1947-56) setzte sie sich für die Entwicklung der häuslichen Anwendung der Elektrizität ein.

Sie beriet Städteplanungsbüros, das Arbeitsministeriums, Frauenorganisationen und eine Vielzahl anderer Körperschaften. 1950 wurde sie zur Präsidentin der Britischen und der Internationalen Vereinigung der Geschäfts- und Fachfrauen (British und International Federation of Business and Professional Woman) gewählt. In dieser Funktion bereiste sie Europa, den Mittleren Osten, Kanada und die USA.

Caroline Haslett starb am 4. Januar 1957. Durch ihr »energisches« Engagement räumte sie den Weg frei für Frauen in den männlich dominierten Ingenieurberufen.
Am 17. August wäre Caroline Haslett 110 Jahre alt geworden.


Silke Sorge