Fernstudium Bachelor Chemische Verfahrenstechnik

Für wen ist ein Fernstudium Bachelor Chemische Verfahrenstechnik besonders geeignet?

Der Fernstudiengang Chemische Verfahrenstechnik ist so konzipiert, dass er sich bestens für eine berufsbegleitende Hochschulausbildung eignet. Vor allem Chemikanten/Chemikantinnen sowie Techniker/innen und Meister/innen aus dem Bereich der chemischen Industrie können mit diesem Studium nahtlos an ihre während der Ausbildung erworbenen Vorkenntnisse anknüpfen. Die Teilnahme an diesem Bachelor Fernstudium bietet sich jedoch auch für Studierende ohne einschlägige Berufserfahrung an, die sich für Mathematik, Chemie, Physik und ingenieurwissenschaftliche Disziplinen interessieren.

Ranking der besten Arbeitgeber im Bereich Chemie und Pharma in Deutschland 2013

Arbeitgeber Score (max. 10 000)
Bayer 8.095
Oxea 7.967
Sto 7.730
Evonik Industries 7.701
BASF 7.625
Beiersdorf 7.582
Roche 7.542
Boehringer Ingelheim 7.494
Altana 7.422
Hexal 7.400

Struktur des Fernstudiums Bachelor Chemische Verfahrenstechnik

In diesem modular aufgebauten Bachelor-Fernstudiengang studieren die Teilnehmer/innen thematisch abgeschlossene Stoffgebiete, für deren Abschluss sie Creditpoints nach dem ECTS (European Credit Transfer System) erhalten. Über diese Punkte sind die erbrachten Leistungen national und international vergleichbar und anerkannt. Die Anzahl der Creditpoints pro Modul hängt von dessen Umfang und dem damit verknüpften Arbeitsaufwand ab.

Inhalte des Fernstudiums

Das Fernstudium vermittelt Grundlagen der klassischen mathematisch-naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen. Dieses Grundverständnis wird um weiteres Basiswissen in Elektrotechnik/Elektronik, Technische Mechanik, Wärme- und Stofftransport sowie Technische Thermodynamik ergänzt.

Schwerpunkte und Vertiefungen

Das Vertiefungsstudium bietet die Gelegenheit, die im Grundstudium gewonnenen Erkenntnisse zu erweitern und zu vertiefen. Wahlmodule bieten den Studierenden die Möglichkeit, das Studium an ihre individuellen Interessen anzupassen. Zu den angebotenen Vertiefungsrichtungen gehören beispielsweise:

  • Energie-Verfahrenstechnik
  • Sicherheit in der Chemieproduktion
  • Pharmazeutische Verfahren
  • Energieeffizienz und Nachhaltigkeit
  • Marketing und technischer Vertrieb
  • Logistik und Materialflussmanagement

Ablauf des Fernstudiums

Sofern die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind, kann das Fernstudium Chemische Verfahrenstechnik jederzeit aufgenommen werden. Die Studierenden haben vier Wochen lang Zeit, den Studiengang zu testen. Stellen sie in dieser Zeit fest, dass das Studienfach ihnen nicht liegt, können sie das Studium ohne weitere Kosten abbrechen. Die Studienhefte erhalten die Studentinnen und Studenten zur Bearbeitung direkt nach Hause. Ergänzt werden diese Materialien in der Regel um Informationen und Übungen, die über einen Online-Campus abrufbar sind. Von Beginn an ist ein persönlicher Betreuer verfügbar, der bei organisatorischen Fragen oder bei Problemen mit dem Lernstoff weiterhilft. Der jeweilige Leistungsstand wird über Einsendeaufgaben und Tests kontrolliert. Darüber hinaus stehen Projekt- und Laborarbeiten, eine berufspraktische Phase und Präsenzveranstaltungen an.

Wie lange dauert das Fernstudium Bachelor Chemische Verfahrenstechnik?

Der Fernstudiengang erstreckt sich über 3,5 Jahre bzw. sieben Semester. Eine gebührenfreie Verlängerung ist um bis zu 21 Monate möglich. Wer schneller vorankommt, kann sein Fernstudium aber auch früher abschließen.

Gibt es bestimmte Zulassungsvoraussetzungen?

Für die Zulassung zum Studium benötigen die Interessenten/Interessentinnen die allgemeine oder die fachgebundene Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Hochschulzulassungsberechtigung. Liegt keine dieser Voraussetzungen vor, besteht die Möglichkeit, den Studiengang als Gasthörer zu beginnen und nach zwei Semestern eine Hochschulzugangsprüfung abzulegen. Hierfür sind eine anerkannte Berufsausbildung und eine anschließende Berufstätigkeit von mindestens drei Jahren in einem dem gewählten Studienfach verwandten Bereich erforderlich.

Berufsperspektiven mit einem Bachelor Chemische Verfahrenstechnik

Dank des erworbenen Wissens sind Absolventen/Absolventinnen des Fernstudiums Chemische Verfahrenstechnik optimal für den Einstieg in entsprechende Einsatzfelder gerüstet. Sie erfreuen sich daher hervorragender beruflicher Perspektiven.

Gehalt

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von Verfahrenstechnik-Ingenieuren/-Ingenieurinnen liegt bei 45.000 Euro pro Jahr. Das Gehalt steigt mit zunehmender Berufserfahrung deutlich an und kann zwei bis fünf Jahre nach Berufseinstieg schon bei 50.000 Euro liegen. Wie hoch die Bezahlung und die Gehaltssprünge sind, richtet sich vor allem nach der Unternehmensgröße. Die durchschnittlich höchsten Gehälter zahlen Firmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern.

Nachfrage in der Wirtschaft

Vor allem die chemische Industrie hat mit einem Mangel an Ingenieuren/Ingenieurinnen der Verfahrenstechnik zu kämpfen. Ausgebildete Ingenieure/Ingenieurinnen, die neben chemisch-stofflichem auch ingenieurswissenschaftliches Fachwissen nachweisen können, sind daher sehr gefragt.

Offene Stellen je Arbeitslosen in MINT-Berufen nach Bundesländern 2014

Bundesland Offene Stellen je Arbeitslosen
Baden-Württemberg 3,27
Bayern 2,43
Rheinland-Pfalz/ Saarland 2,2
Niedersachsen/ Bremen 1,99
Hessen 1,98
Nordrhein-Westfalen 1,73
Hamburg/ Schleswig-Holstein/ Mecklenburg-Vorpommern 1,66
Sachsen Anhalt/ Thüringen 1,61
Sachsen 1,03
Berlin/ Brandenburg 0,75

Tätigkeitsfeld und Arbeitsgestaltung

Chemieingenieure/-ingenieurinnen kommen insbesondere im Bereich der Produktentwicklung und bei der Verwendung überwiegend verfahrenstechnisch hergestellter Güter zum Einsatz. Im Bereich der Umwelttechnik beteiligen sie sich an der Entwicklung chemischer Verfahren, welche für die Umwelt eine möglichst geringe Belastung darstellen. Interessante Arbeitsmöglichkeiten bieten jedoch auch die Qualitätskontrolle oder die Forschung und Entwicklung. Viele Absolventen/Absolventinnen bleiben beispielsweise nach dem Studium an der Universität oder erforschen in privaten Einrichtungen neue Einsatzmöglichkeiten des Chemieingenieurwesens.

Einsatzgebiete und Arbeitsgestaltung

Entsprechende Arbeitsplätze gibt es außerdem in der chemischen, pharmazeutischen und Kunststoff verarbeitenden Industrie und im Apparate- und Anlagenbau. Darüber hinaus sind Anstellungen in sämtlichen Unternehmen der freien Wirtschaft denkbar, in denen chemische Substanzen verarbeitet werden. Hierzu zählen beispielsweise die Textilindustrie, das Druckwesen und die Kühlmitteltechnologie. Auch chemischen Untersuchungslabors und Betriebe der Nahrungsmittelindustrie bieten den Absolventen und Absolventinnen des Bachelorstudiengangs Chemische Verfahrenstechnik attraktive Aufgabenfelder, zum Beispiel in den Bereichen Umwelt und Medizin. Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagen möchte, kann dies unter anderem als Produktions- oder Vertriebsingenieur/in tun.

Weiterführende Master-Fernstudiengänge

Viele Studenten und Studentinnen belassen es nicht bei dem Bachelor-Fernstudium, sondern schließen einen Master-Studiengang an, mit dem sie zugleich die Promotionsberechtigung erwerben. Bisher bietet jedoch keine Fernhochschule einen Masterstudium Chemische Verfahrenstechnik an. Berufstätige, die nebenbei studieren wollen, können alternativ auf berufsbegleitende Präsenzstudiengänge zurückgreifen, die an verschiedenen Universitäten und Hochschulen zur Auswahl stehen.